Home  |  Contact  |  Copyright   |  FR  |  DE  |  IT

Über 3000 Arbeitsstunden !

Für eine Filmproduktion, wie zum Beispiel "Rallyes 2004" benötigt man weit über 3000 Arbeitsstunden ! Es braucht unglaublich viele Arbeitsvorgänge um eine solche Produktion zu erschliessen. Im Grossen und Ganzen läuft dies folgendermassen ab :

- Besorgung der Streckenpläne sowie der Presseakreditationen für die betreffende Rallye.
- Rekognoszieren der Sonderprüfungen, vor allem aber der möglichen Zufahrten an interessante Streckenabschnitte.
- Erstellen eines "Timings" um die, je nach Disponibilität, 2-4 Kameramänner/frauen an den "strategischen Stellen" zu platzieren (was zumeist grosses Kopfzerbrechen beschert).
- Während der technischen Fahrzeugabnahme müssen noch die On-Board Kameras montiert werden, und... jetzt muss nur noch die Rallye gefilmt werden.

Für "Rallyes 2004" wurden annähernd 130 Stunden Bildmaterial produziert (ja, wir filmen eben alle Teams). Jetzt erst fängt die grosse Arbeit an, die praktisch "im Hintergrund" stattfindet :

- Zuerst muss das Bildmaterial sämtlicher Kameras, inklusive On-Board Kameras gesichtet und benotet, dass heisst "entrusht" werden.
- Anschliessend wird das Material dass für den Film und für persönliche Montagen in Frage kommt geloggt. Die Sequenzen (ca. 100 Stunden und Tausende Sequenzen) werden, jede einzeln, mit Hilfe des Computers digitalisiert und angeschrieben. Für diese extreme Arbeit benötigt man mehrere Tage pro Rallye !
- Nur danach kann mit der Montage des Films begonnen werden. Eine Faustregel sagt dass man pro Minute Film rund 1 Stunde benötigt. Wenn man, wie ich, Perfektionist ist, benötigt man jedoch bedeutend mehr Zeit.
- Nach Beendigung der Montage muss der Text geschrieben, korrigiert, auf die Bilder synchronisiert, und... nachher meistens wieder modifiziert werden. Als nächstes wird der fertige Text aufgenommen und anschliessend montiert. Für diesen Vorgang muss das Tonniveau des Films manuell, an jeden einzelnen Satz des Kommentars angepasst werden...

... Jedes Jahr, am Ende dieser Filmproduktion sage ich mir : "Nie wieder ! Das war das letzte mal...!"